urofem-blasenschwäche-harnwegsinfekt-blasenentzuendung-cystinol-harnweg-frauen-cranberry-infektion-harnwege-reizblase-medikament- cystitis-entzuendungen-harnröhre-ratiopharm-wasserlassen-medizinprodukt-vaginal

Innovative Hilfe gegen ein
klassisches Frauenproblem

Urofem-ratiopharm®
einzigartige 4-fach Kombination

urofem-blasenschwäche-harnwegsinfekt-blasenentzuendung-cystinol-harnweg-frauen-cranberry-infektion-harnwege-reizblase-medikament- cystitis-entzuendungen-harnröhre-ratiopharm-wasserlassen-medizinprodukt-vaginal

Zur Behandlung
akuter und
wiederkehrender
Harnwegsinfekte

Urofem-ratiopharm®
einzigartige 4-fach Kombination

Urofem-ratiopharm®
einzigartige 4-fach Kombination

Mit der Entwicklung von Urofem-ratiopharm® steht eine einzigartige 4-fach Kombination aus hochwertigen Pflanzenstoffen und Vitaminen zur Verfügung, die auf diätetischem Weg dazu beiträgt, die Erkrankung positiv zu beeinflussen.

    * Die Zusammensetzung bezieht sich auf 1 Sachet Urofem-ratiopharm®


    • Glutenfrei
    • Lactosefrei
    • Hefefrei
    • Ohne Farbstoffe
    • Ohne Konservierungsmittel
    • Glutenfrei
    • Lactosefrei
    • Hefefrei
    • Ohne Farbstoffe
    • Ohne Konservierungsmittel

    Anwendung

    Akute Harnwegsinfekte:
    1–2 Sachets täglich (vorzugsweise morgens und abends).

    Wiederkehrende Harnwegsinfekte:
    Täglich 1 Sachet über einen längeren Zeitraum einnehmen (vorzugsweise abends).

    • Inhalt eines Sachets in einem Glas Wasser auflösen und unverzüglich trinken.
    • Zubereitung als Heiß- und Kaltgetränk möglich.


    Hibiskusblütenextrakt (Ellirose®) | STUDIENGEPRÜFT

    Urofem-ratiopharm® enthält einen speziellen Extrakt aus der Hibiskusblüte (Ellirose®), der das Wachstum schädlicher Bakterien hemmt. Die patentierte Herstellung des Extraktes gewährleistet einen hohen Gehalt an den charakteristischen Bestandteilen Hibiscin und Flavonoiden, die bei Personen mit Harnwegsinfektionen effizient eingesetzt werden können:

    • Reduzierung der Harnwegsinfekte um 89 %1 (bei wiederkehrenden Infektionen)
    • Hohe antimikrobielle Wirkung gegen Escherichia coli1
    • Hemmt das Wachstum schädlicher Bakterien1
    • Ansäuerung des Urins, wirkt vorteilhaft auf bakterielle Besiedlung1

    D-Mannose

    Klinische Studien belegen positive Effekte auf die Sympto­me und das Wiederauftreten von Harnwegsinfekten bei Aufnahme von 2–3 g D-Mannose pro Tag.2,3 Bei D-Mannose handelt es sich um eine Zuckerart, die hauptsächlich in Pflanzen zu finden ist (z. B. Birkenrinde), welche nicht verstoffwechselt und somit unverändert mit dem Urin ausgeschieden wird. Im Falle einer Harnwegsinfektion heften sich Bakterien auf verschiedene Arten an die Blasenschleimhaut an. D-Mannose und Proanthocyanidine (PAC) aus der Cranberry hemmen auf unterschiedliche Weise das Anheften schädlicher Bakterien an die Blasenschleimhaut.
    Urofem-ratiopharm® enthält mit D-Mannose und Proanthocyanidinen (PAC) aus der Cranberry hochwertige pflanzliche Substanzen, die das Anheften von schädlichen Bakterien auf unterschiedliche Weise blockieren. Die Bakterien werden mit dem Urin ausgeschieden.

    Cranberry

    Cranberry (Moosbeere) ist die bekannteste und beliebteste Pflanze zur Behandlung von Harnwegsinfekten. Der Cranberryextrakt in Urofem-ratiopharm® enthält sogenannte Proanthocyanidine (PAC).
    PAC sind sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe bzw. Antioxidantien, die unseren Körper vor negativen Umwelteinflüssen schützen.4 Gemäß vorliegender Untersuchungen kann bei täglicher Gabe von 36 mg PAC ein Anti-Adhäsions-Effekt (gegen Anhaftung von Bakterien) im menschlichen Urin nachgewiesen werden.5
    PAC verhindern somit im Falle einer Harnwegsinfektion das Anheften von Bakterien, die zu Entzündungen von Blase und Harnwegen führen können. Auch in diesem Fall werden die Bakterien mit dem Urin ausgespült.

    Vitamine C und D3

    Ergänzend enthält Urofem-ratiopharm® die beiden Vitamine C und D3.


    Urofem-ratiopharm®

    Die in Urofem-ratiopharm® enthaltenen Nährstoffe sorgen im Falle eines Harnwegsinfekts für ein reduziertes Anheften und eine verminderte Vermehrung von Bakterien in der Blase und den Harnwegen.


    Seite teilen